Wieviel Geld verdient Facebook mit unser aller Daten? Bilanzanalyse 2017

Wieviel Geld verdient Facebook mit unser aller Daten? Bilanzanalyse 2017

Der Datenskandal! Und alle sprechen darüber, wie überaus profitabel Facebooks Geschäftsmodell ist. Hier sind die Zahlen.

Umsatz

  1. Wie hoch war der Umsatz von Facebook im vergangenen Jahr und um wie viel hat er sich im Verhältnis zum Vorjahr verändert? Wieviel Umsatz erzielt Facebook im Vergleich mit seinen Wettbewerbern?

40,653 Mrd. US-Dollar, das waren 47%(!) mehr als im Vorjahr. Und auch in den Vorjarhen hat sich der Umsatz jedes Jahr seit 2014 verdoppelt! Geht das so weiter?

Facebook hat eine monpolistische Marktmacht. Kein anderes Soziales Medium ist weltweit so verbreitet. Und es ist absolut beeindruckend, wie stetig die Nutzung zunimmt. Unglaubliche 2,1 Milliarden Menschen nutzen Facebook oder eines seiner Tochterunternehmen im Durchschnitt monatlich, immerhin 1,4 Milliarden täglich! Facebook ist ein absoluter Alltagsbegleiter. Und generiert damit einen riesigen Datenschatz, der professionell vermarktet wird.

Die Vermarktung beschert Facebook diesen beeindruckenden, stetig wachsenden Umsatz, der sich zu 98%(!) aus Werbung generiert.

Damit sind die Wettbewerber die anderen Medien, über die Werbung geschaltet wird: Print, TV, Internet. Im Internet konkurriert Facebook insbesondere mit Google, dessen Umsatz aus Werbung im Jahr 2017 sogar 95 Mrd. US-Dollar betrug und auch stetig wächst.

Profitabilität

  1. Wie hoch ist der prozentuale Anteil des operativen Ergebnisses EBIT (Earnings before interest and taxes, Gewinn vor Zinsen und Steuern, hier Income from operations) am Umsatz?

Die EBIT-Marge beträgt unglaubliche 49,7%. Ein Rekordwert, seit 2014 sind es mindestens 35% jährlich. Man sieht: Facebook ist eine Gewinnmaschine, und das ist angesichts der Marktstellung auch kein Wunder. Googles Marktstellung ist ähnlich, der Umsatz hier ist mit 95 Mrd. US-Dollar sogar deutlich höher. Die EBIT-Marge aus dem Werbegeschäft ist zwar mit 34,5% nicht ganz so hoch, aber ebenfalls seit Jahren konstant auf dem Niveau. Beide Margen zeigen, dass das Werbegeschäft im Internet eine Goldgrube ist.

  1. Wie hoch ist das operative Ergebnis EBIT im Verhältnis zum durchschnittlichen Vermögen von Facebook?

Der ROI ist mit 27% ebenfalls sehr hoch.  Facebook erwirtschaftete für seine Kapitalgeber im letzten Jahr also einen Mehrwert von 27% – traumhaft!

Vermögensstruktur

  1. Mit welchen Vermögensgegenständen (Englisch: Assets) wurde der EBIT erwirtschaftet? Welches sind wertmäßig die vier wichtigsten Vermögensgegenstände?

Die Bilanz ist übersichtlich und man erkennt: Facebook schwimmt im Geld. Der größte Posten sind (Current) Marketable Securities – kurzfristig angelegte festverzinsliche Wertpapiere. Dort ist der große Bargeldüberschuss geparkt. Nimmt man die Kasse dazu, besteht 49% des Vermögens aus kurzfristig verfügbarem Bargeld: insgesamt 41 Mrd. Dollar. Bei jedem normalen Unternehmen entstünde daraus ein enormer Investitionsdruck, aber Facebook verdient ja trotzdem unendlich viel.

Es ist allerdings nur eine Frage der Zeit, wann wichtige Investoren eine Dividende oder ein Aktienrückkaufprogramm verlangen, um das viele brachliegende Geld einzusammeln – so, wie bei Apple vor zwei Jahren. (Apple hat übrigens trotzdem jetzt noch 72%! freies Geld – damit´s nicht so auffällt, ist die Hälfte mittlerweile langfristig festverzinslich angelegt.)

Verrückt: Die Digitalkonzerne wissen nicht, wohin mit ihrem Geld.

Der zweitgrößte Vermögensgegenstand ist der Goodwill: Facebook kauft ständig Unternehmen zu. Das ist nicht verwunderlich, weil ja so viel Bargeld zur Verfügung steht. Und auch, weil Facebook keine Garantie hat, dass es immer so lukrativ weiter geht. Man muss den Erfolg jetzt nutzen, um sich strategisch für die Zukunft aufzustellen. Und man weiß nicht, wieviel Gegenwind durch die Datenschutzproblematik entsteht.

Finanzierungsquellen

  1. Wie ist das Unternehmen finanziert? Wie hoch ist der prozentuale Anteil des Eigenkapitals am Gesamtkapital?

Facebook finanziert sich zu 88% aus Eigenkapital und hat keine Bankkredite. Grundsolide! Other liabilities und Accrued expenses sind darüber hinaus Steuerschulden, Aufwandsrückstellungen und Abgegrenzte Leistungen.

  1. Wie hoch ist das Verhältnis der Finanzverbindlichkeiten zum Eigenkapital?

Da Facebook keine Finanzverbindlichkeiten hat, hat das Gearing keine Bedeutung.

Liquidität

  1. Wie viel Bargeld generiert Facebook aus dem laufenden Geschäft?

Irgendwo muss das ganze Geld in der Kasse ja herkommen: seit Jahren sprudelt es aus dem operativen Geschäft.

Ein Tipp an dieser Stelle: Gründen Sie ein Unternehmen, möglichst mit dem Label „Digitalisierung“. Gut machen sich auch die Begriffe „Big data“ und „Artificial intelligence“. Und wenn Sie dann noch einen guten Draht zum Facebook-Management pflegen, sind Sie vielleicht bald reich – so wie die Gründer von WhatsApp oder Instagram, die beide von Facebook zu unglaublichen Preisen gekauft wurden.

  1. Kann Facebook seine Investitionen aus dem laufenden Geschäft selbst finanzieren? (Übersteigt der operative Cashflow den Cashflow aus Investitionstätigkeit?)

Ja, leicht: Ein Teil des operativen Cashlfows wird in Sachanlagen investiert, aber der größte Teil ist Free (Cashflow).

Fazit

Wahnsinn! Ein superlukratives Geschäftsmodell, EBIT und Cashflow sprudeln, Goldgräberstimmung. Es ist klar, dass, wenn jetzt die Politik die Datensammelwut anprangert, Facebook sehr zurückhaltend reagiert. Denn Einschnitte in das Datenmanagement bedeuten Einschnitte in die Ergebnisse. Und Facebook besteht nur aus dem Social Media-Geschäft.

Google investiert auch in andere Geschäfte wie Autonomes Fahren, andere Hardware, Heimnetzwerke etc. Aber Facebook hat nur ein Geschäft. Und wird es ganz sicher verteidigen! Mal sehen, wie es weitergeht.

(Quellen: Facebook Geschäftsbericht 2017 im Form 10-K, Geschäftsberichte der anderen erwähnten Unternehmen, www.statista.com)