« Back to Glossary Index

Eine syntetische Verbriefung eines Kreditrisikos  entsteht, wenn eine Bank einen Kredit in ihren Büchern als eigenständiges Wertpapier verbrieft und weiterverkauft. Diese Transaktion ist ein Aktivtausch. Typischerweise bündeln Banken viele stark risikobehaftete Kredite in einem Pool, stückeln diesen Pool wiederum und verkaufen dann die einzelnen Wertpapiere. Sie können so die Ausfallrisiken ihres Kreditportfolios verringern und damit leichter den regulatorischen Anforderungen der Bankenaufsicht an die Höhe ihres Eigenkapitals genügen. Vgl. Reg Cap Trade, ABS.